Technik für Nachhaltigkeit

Auf dem Weg zu einer Forschungswerkstatt für Jugendliche

Das Konzept

Ziel des Projektes ist der Aufbau einer Jugend-Forschungswerkstatt „Technik für Nachhaltigkeit“,l

  1. um die Sichtbarkeit einschlägiger regionaler Projekte der Verbindung von Technikentwicklung und Nachhaltigkeit zu befördern,
  2. um Jugendliche bei der Ausgestaltung von Eigenprojekten in dieser Richtung zu unterstützen und
  3. dabei entstehende Materialien und Best Practices öffentlich verfügbar zu machen.

Damit erweitern wir den Ansatz des ursprünglichen Antrags, der darauf gerichtet war, in einem ähnlichen Setting der „Befähigung zur Selbstbefähigung“ verschiedene Fragen zu energetischen Prozessen in der Stadt Leipzig zu studieren, wobei Energie (zunächst) als die Nutzung von Strom, Gas, Wärme und Wasser verstanden werden sollte.

Die Werkstatt ist als Begleitung von BNE und MINT konzipiert, in der sich Jugendliche selbst organisieren, um

  • eigene technische Instrumente zur Stärkung einer nachhaltigen regionalen Entwicklung zu entwickeln und
  • in entsprechenden sozio-technischen Szenarien zum Einsatz zu bringen,
  • um so ein besseres Verständnis für den Zusammenhang zwischen wünschenswerten Änderungen und realen Möglichkeiten zu gewinnen.

Das Konzept der Jugend-Forschungswerkstatt orientiert sich in ihrer Organisationsform an anderen Jugendprojekten. Die Zukunftsakademie stellt Ressourcen für den initialen Aufbau der Forschungswerkstatt zur V erfügung, der inhaltliche und organisatorische Rahmen der Arbeit soll aber von den beteiligten Jugendlichen in zunehmendem Maße selbst bestimmt werden.

Ein wesentlicher Baustein des Konzepts ist die altersübergreifende Arbeit an konkreten Projekten, indem

  • bereits Schülerinnen und Schüler altersangemessen in die Projektarbeit einbezogen werden,
  • ältere Jugendliche (Studenten, Azubis, Doktoranden) Projekte führen und
  • Eltern ihre Kinder bei der Verwirklichung ihrer Projekte unterstützen.

Das Projekt wird im Rahmen des Ideenwettbewerbs 2020 des Sächsische Mitmach-Fonds gefördert.

Der Ideenwettbewerb des Sächsischen Mitmach-Fonds wurde von der Sächsischen Staatsregierung initiiert und wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Beispiel: Interaktive Nistkästen am Schulbiologiezentrum

  • Projektkoordination: Elke Katz (BSZ Arwed Rossbach)
  • Vorhaben: Für das Schulbiologiezentrum sollen interaktive Nistkästen gebaut werden, mit denen das Brut und Aufzuchtverhalten von Vögeln genauer beobachtet werden kann. Dazu soll auf der Basis von Raspberry Pi eine entsprechende Beobachtungseinheit konzipiert und gebaut werden, die ab Januar 2021 zum praktischen Einsatz kommt.

Mehr zu den konkreten Vorhaben im MINT-Web sowie auf den Seiten des Leipzig-Netz.